//Die Freikarten und der Datenschutz

Die Freikarten und der Datenschutz

Mobilfunk-Karten müssen in Deutschland auf einen identifizierbaren Inhaber ausgestellt sein. So will der Gesetzgeber verhindern, dass mit anonymen Handykarten Unfug getrieben wird. Daher müssen auch Freikarten registriert werden – in der Regel werden Name und Adresse abgefragt. Das ist datenschutzrechtlich nur wenig bedenklich, denn die Anbieter dürfen diese Daten nur intern verwenden.

Einige Anbieter von kostenlosen Handykarten lassen sich aber mit der Bestellung auch die Genehmigung erteilen, auf die Nummer der Freikarte Werbe-SMS zu verschicken. bei solchen Karten bekommen Kunden dann in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Nachrichten über neue Produkte oder auch von komplett anderen Anbietern zugeschickt. Wer keine solche Nachrichten empfangen möchte sollte bei Bestellung die entsprechende Einverständnis-Erklärung nicht geben oder sie nachträglich widerrufen. Bei Anbieter bei denen dies nicht möglich ist bleibt nur, die Karte gar nicht erst zu bestellen. Allerdings sollte man vorher überlegen, ob einen Freikarte diese Werbung wert ist. Prepaid Karten kosten in der Regel kaum mehr als 10 Euro – dies ist ein eher geringer Betrag im Vergleich zu eventuell nervigen Werbebotschaften die alle paar Tage ankommen.

Daneben gibt es teilweise auch noch Freikarten Angebote, bei denen Kunden in die Weitergabe ihre Daten einwilligen sollen. Der Anbieter könnte dann die Daten wie Adresse und Telefonnummer nicht nur für eigene Werbebotschaften nutzen, sondern diese auch weiterverkaufen. Theoretisch wäre auch ein Verkauf an dutzende anderer Anbieter denkbar, die dann wiederum mit diesen Daten Werbung und Angebote schicken könnten. Auch Werbeanrufe direkt wären möglich.

Von dieser Form der Einwilligung können wir nur dringend abraten, denn mit dieser Freigabe der Daten verlieren Kunden die Kontrolle über ihre Daten komplett. Es lässt sich dann kaum noch nachvollziehen, wohin die Daten weiter gegeben wurden oder wer alles über die eigenen Adress- und Kontaktdaten verfügt. Es gibt kein Freikarten-Angebot, dass eine solche komplette Freigabe wirklich wert wäre, daher sollte man darauf verzichten und in der Regel haben seriöse Freikarten auch keine solche Klauseln.

 

Von | 2011-07-28T11:03:50+00:00 Juli 28th, 2011|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar